Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
sessionID Nutzerführung CMS(u.a. Sprachkennung) Zum Ende der Sitzung
privacylayer Cookies akzeptiert 1 Jahr
cc_contrast Anzeigeeinstellungen Kontrast Zum Ende der Sitzung
cc_result_options Anzeigeeinstellungen Liste oder Kachel Zum Ende der Sitzung
likeCX Anzeigeeinstellungen Status 24 Stunden
Name Verwendung Laufzeit
_ga Google Analytics 2 Jahre
_gid Google Analytics 2 Tage
_gat Google Analytics 1 Tag
_gali Google Analytics 1 Tag

Virtuosi vis à vis

Konzerte | Kultur

Sonntag 20.11.2022

noa-wildschut.jpg

Noa Wildschut - Meisterkonzerte im Carlowitz-Saal

Mit gerade 21 Jahren hat die Violinistin Noa Wildschut bereits eine außergewöhnliche künstlerische Entwicklung genommen. Ihre Laufbahn begann im Alter von sechs Jahren, bald darauf errang sie renommierte Preise und startete eine internationale Karriere. Kritiken heben neben Wildschuts stupenden Virtuosität immer wieder ihre beeindruckende künstlerische Reife hervor. Ihre Interpretationen faszinieren durch eine Sensibilität, die sich unmittelbar überträgt; ihre immense Musikalität ist von ungewöhnlicher Frische und Authentizität. Ihr Chemnitzer Rezital, das sie zusammen mit der kongenialen Pianistin Elisabeth Brauß aufführt, liegt jenseits des klassisch-romantischen Sonaten-Repertoires und verfügt über eine immense Spannweite des Ausdrucks: Ernest Chaussons Poème in der Fassung für Violine und Klavier verbindet Farbenreichtum und Gefühlstiefe. Francis Poulencs dem spanischen Dichter Federico García Loca gewidmete Violinsonate bringt eine Seite von konzentrierter Ernsthaftigkeit ein. Der zeitgenössische niederländische Komponist Joey Roukens, der Elemente aus Neuer Musik und populärer Musik zu einer ebenso aufregenden heutigen Musiksprache zusammenführt, schrieb das Stück Sarasvati für Noa Wildschut. Maurice Ravels zweite Violinsonate lässt die klanglich so unterschiedlichen Partner Violine und Klavier ganz bewusst unabhängige Pfade beschreiten, woraus ein ungeheuer spannungsvoller Prozess entsteht.

Ernest Chausson
Poème op. 25

Francis Poulenc
Sonate für Violine und Klavier

Joey Roukens
Sarasvati für Violine und Klavier

Maurice Ravel
Sonate Nr. 2 für Violine und Klavier

Foto: Simon Van Boxtel
mehr lesen... weniger anzeigen

Tickets

Karten kaufen*  

Informationen für Besucher

Tickets unter www-theater-chemnitz.de

Informationen

Datum: Sonntag, 20.11.2022
Einlass: 17:00 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr
Veranstalter: Städtische Theater Chemnitz gGmbH
Ort: Carlowitz Congresscenter, Carlowitz-Saal (Kleiner Saal)
In Kalender übernehmen