Wasserschloß Klaffenbach stellt Keramik- & Glasdesigner von morgen und ihre fantasievollen Kreationen vor.

11. November 2014

Die Ausstellung „The Power of Making“ der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zeigt vom 15. November 2014 bis 1. Februar 2015 Porzellan, Glas und Keramik für den Tisch und die feine Genusskultur und gewährt zugleich einen Einblick in das selten

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle als die führende Kunst- und Design-Ausbildungsstätte Mitteldeutschlands pflegt seit jeher enge Beziehungen zur Industriemetropole Chemnitz. Die Ausstellung „The Power of Making“ zeigt vom kommenden Samstag an bis zum 1. Februar 2015 im Wasserschloß Klaffenbach originelle und fantasievolle Objekte aus Porzellan, Glas und Keramik für den Tisch und die feine Genusskultur. Bei den Exponaten handelt es sich um Prototypen und ausgewählte Einzelstücke, gefertigt von Studenten und Absolventen der Burg Giebichenstein. Begleitet von spannenden Dokumentationen in Wort und Bild geben sie einen Einblick in die Entstehung der Kostbarkeiten und sowie in den Designstudienschwerpunkt Keramik- und Glasdesign.
 
Keramik-/Glasdesign als materialbezogener Designstudienschwerpunkt im Bachelor- und Masterformat stellt mittlerweile ein Orchideen-Fach an deutschen Kunst- und Designhochschulen dar. Insbesondere der neue Masterkurs „Product Design and Applied Art (Porcelain, Ceramics, Glass)“ erfreut sich eines hohen, auch internationalen Zuspruchs. Die von Prof. Hubert Kittel und seinem Team konzipierte repräsentative Auswahl von Studienarbeiten und Abschlussprojekten der letzten Jahre möchte die Spezifik dieses Studienangebotes vorstellen und zugleich Neugierde wecken. Die Aussteller hoffen zudem, die Besucher für die Vielfalt und Schönheit der klassischen silikatischen Werkstoffe Porzellan, Keramik und Glas zu sensibilisieren und zu begeistern. Unter den Exponaten befinden sich zahlreiche national wie international preisgekrönte Projekte. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Designstudien zu einer fantasievollen Tafel- und verfeinerten Genusskultur. Dazu im originellen Kontrast stehen spielerisch-experimentelle Lösungen für das intelligente Garen beim Picknick im Grünen. Natürlich werden auch Themen des klassischen Produktdesigns vorgestellt, darunter die Wiederbelebung „alter“ Gebrauchsformen, z.B. der Kanne oder der Dose. Immer wieder wird Porzellan erkundet, um wenig genutzte Eigenschaften (Klang und Porzellan) zur Geltung zu bringen oder um neue Anwendungsfelder zu erschließen (Porzellan im Raum/Wohnkontext). Aber auch die Werkstoffe der „Nach-Böttger-Ära“, die neuen Hochleistungswerkstoffe der Technischen Keramik spielen zunehmend eine Rolle in der Produkt- und Anwendungsforschung.
 
Neben der Präsentation vielfältiger Themenbereiche möchte die Ausstellungsgestaltung den starken Werkstattcharakter dieses Studiums nachvollziehbar darstellen. Zahlreiche großformatige Arbeitsfotos von Studierenden möchten eine lebendige Atelieratmosphäre verbreiten. Ergänzend zu diesen Einblicken in die praktische Arbeit können sich die Besucher in einem „Studienkabinett“ in ausgewählte studentische Projektdokumentationen und Belegarbeiten für den Masterabschluss vertiefen.
 
Mit dem Gastspiel in Chemnitz verweist die Ausstellung auch auf das große Jubiläumsjahr 2015: 100 Jahre Burg Giebichenstein und zugleich 50 Jahre spezialisierte Designausbildung, beginnend mit der Gründung des Institutes für Gefäßgestaltung 1965. Eine kleine, integrierte Sonderschau soll an diese jüngere Wegstrecke erinnern und zeigt erfolgreiche, bekannte Porzellanservice von Lehrenden und Absolventen für sächsische Porzellanunternehmen.
 
15. November 2014 bis 1. Februar 2015 | Wasserschloß Klaffenbach
 
+++ Fotoaufnahmen sind ab dem Nachmittag des 12. Novembers möglich. +++
 
Vernissage
15. November 2014, 15 Uhr
 
Ausstellungsort
Wasserschloß Klaffenbach
Wasserschloßweg 6
09123 Chemnitz
Tel.: 0371 26635-0
www.wasserschloss-klaffenbach.de
 
Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag, Feiertage: 11.00 – 17.00 Uhr
(am 24.12.2014 geschlossen)