Advent im Erzgebirge

25. November 2014

36. Tage der erzgebirgischen Folklore mit großer Wichtelwerkstatt

Handwerksschau in den Foyers
Jahr für Jahr verwandelt sich die Stadthalle Chemnitz am ersten Adventswochenende in ein Weihnachtsland der besonderen Art. Rund 60 – und in diesem Jahr erstmals durch eine Fachjury nominierte – Aussteller präsentieren in den Foyers traditionelles und modernes erzgebirgisches Kunsthandwerk und lassen sich in zahlreichen Vorführungen beim Schnitzen, Hobeln oder Drechseln über die Schulter schauen. Aber nicht nur die Aussteller geben einen Einblick in ihre erzgebirgische Handwerkskunst. In einem neu geschaffenen Themen-Special werden Traditionen der Region vorgestellt – diesmal aus dem benachbarten Vogtland. Besucher erfahren hier Wissenswertes zum Moosmannschnitzer oder Zuckermännel.
 
Das diesjährige Schaustück, bestehend aus ca. 100 vielfältigen erzgebirgischen Lichtträgern, ist ein ganz besonderer Glanzpunkt der Handwerksschau 2014. Unter dem Motto „Dr Himmel is e Lichterbugn“ zaubern Adventslaternen, Lichterhäuser, Hängedrehleuchter und Hängepyramiden, Schwibbögen und Adventssterne ein wahres Lichtermeer im Foyer. Im Mittelpunkt dieses liebevollen Arrangements thronen drei Meter hohe Großpyramiden.

Preisverleihung der „Lore“ für herausragendes Kunsthandwerk
Im Rahmen der Veranstaltung wird auch 2014 der Preis der Tage der erzgebirgischen Folklore für hervorragendes Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge verliehen. Die Preisverleihung findet am Sonntag um 15.15 Uhr auf der Bühne im Großen Foyer statt. Die individuell gestaltete und knuffige Figur der „Lore“ entstand in der Werkstatt der Familie Hobler aus Grünhainichen. 
Eine Fachjury um Dipl.-Designer Rolf Büttner (Leiter der Volkskunstschule Oederan, Augustusburg), Reinhard Kühn (langjähriger Veranstaltungsleiter der Stadthalle Chemnitz und Initiator der Veranstaltung, Chemnitz), Steffen Lubojanski (Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V., Neukirchen), Journalist Dr. Hans-Joachim Schwochow aus Schwarzenberg und Elvira Werner (wiss. Mitarbeiterin sächsische Landesstelle für Museumswesen, Fachbereich Volkskultur, Chemnitz) bewertete die Aussteller und ihre Produkte hinsichtlich Gestaltungs- und Produktqualität, Standgestaltung und Qualität und Umfang der dargebotenen Schauvorführung.

Wichtelwerkstatt verzaubert mit kreativen Angeboten die kleinen Gäste
Auch in diesem Jahr bietet der Kleine Saal der Stadthalle Raum für die Wichtelwerkstatt. Hier haben Kinder die Möglichkeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und den Ausstellern der Folkloretage nachzueifern. Ob in der Weihnachtsbäckerei, in der Werkstatt bei Meister Holzwurm, beim Papierschöpfen beim Blattmacher und vielem anderen mehr, die Wichtel verkürzen mit spannenden Mitmachaktionen den kleinen Gästen das Warten auf den Weihnachtsmann. Besonderes Highlight ist die große Spieldose, die sich stündlich dreht und auf der man auch selbst Platz nehmen kann.

Große Bergparade
Einen Einblick in bergmännische Sitten gewährt die große Bergparade der Erzgebirgischen Brüderschaften mit ca. 1000 Berg- und Hüttenleuten sowie  Bergmusikern am Samstag, welche mit einem festlichen Konzert um 14.30 Uhr vor der Stadthalle endet.