Über 11.000 Besucher beim AUTOSALON Chemnitz 2014

24. März 2014

Messe endet mit neuem Ausstellerrekord – Deutschlandpremieren bei KIA und Ford, Sonderschau zum 30-jährigen Jubiläum der DTM findet begeisterte Resonanz

Der AUTOSALON Chemnitz 2014 ist Geschichte – was bleibt, sind durchweg zufriedene Aussteller, zufriedene Messebesucher und ein positives Gesamtfazit des Veranstalters. Dazu sagte der Geschäftsführer der Messe Chemnitz, Michael Kynast: „Wir hatten bei der nunmehr elften Ausgabe des AUTOSALON Chemnitz mit über 50 Ausstellern, die 24 verschiedene Automarken präsentierten, einen neuen Ausstellerrekord. Mit mehr als 11.000 Besuchern liegen wir zwar etwas unter der Zahl des Vorjahres, doch hatten wir anlässlich unseres zehnjährigen Jubiläums vor Jahresfrist am ersten Messetag freien Eintritt. Mit der Resonanz sind wir insgesamt sehr zufrieden. Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei den regionalen Händlern recht herzlich für ihr Engagement bedanken, da sie mit attraktiven Ständen die Qualität unserer Automesse weiter verbessert haben. Besonders freut mich die große Markenvielfalt, die wir in diesem Jahr erzielt haben. Wir konnten unseren Gästen wieder etliche echte Autoneuheiten präsentieren, darunter sogar zwei Deutschlandpremieren. Wir haben mit dem AUTOSALON Chemnitz 2014 wieder einen Schritt nach vorn gemacht.“

Besagte Neuheiten wurden angeführt vom BMW 2er-Coupé und vom BMW 4er-Cabrio, die von BMW Melkus präsentiert wurden, sowie der neuen C-Klasse und dem GLA vom Mercedes-Benz Autohaus Schloz Wöllenstein. Alle vier Autos der deutschen Premiummarken hatten exakt eine Woche vor dem AUTOSALON Chemnitz ihre Markteinführung und wurden am Wochenende nun erstmals dem breiten Publikum vorgestellt.
Ähnlich jung wie die besagten vier Modelle sind der Seat Leon Cupra 280 und der Mazda 3 Limousine, die am 8. März bzw. am 14. Februar 2014 ihren Verkaufsstart in Deutschland hatten. Den Seat Leon Cupra 280 hatte die Schneider Gruppe, die auch Fahrzeuge von Renault und Dacia zeigte, mitgebracht. Wie im Namen verankert, leistet dessen Motor 280 PS, das heißt, er besitzt den stärksten Serienmotor, der je in einem Seat verbaut wurde.
Nachdem Mazda bereits im Herbst vergangenen Jahres eine neue Schrägheckvariante seines kompakten Bestsellers der dritten Generation eingeführt hatte, ist nun dessen Pendant als Limousine da, den die Chemnitzer Autohäuser Kraban und Langer präsentierten.
Der breiten Öffentlichkeit noch gar nicht zugänglich waren bislang der neue KIA Soul und der Ford EcoSport – bis zum AUTOSALON Chemnitz 2014. Die südkoreanische Marke hat die Firma Haustein Motors Chemnitz erst seit Ende letzten Jahres im Programm und konnte nun sogleich mit dem frontgetriebenen kompakten Crossover als Messehighlight glänzen. Dessen offizielle Markteinführung ist für den 29. März 2014 terminiert.
Auf den Ford EcoSport muss man sich hingegen noch etwas länger gedulden. Der Kompakt-SUV, im Prinzip der kleine Bruder des Ford Kuga, ist zwar schon bestellbar, wird jedoch erst Mitte des Jahres endgültig zu den Händlern kommen. In Chemnitz war dieser an den Ständen des Ford Autohauses Pichel sowie der Ford besico Sachsenland GmbH zusammen mit dem Autohaus W. Rößger aus Penig vorab zu begutachten.

Neben den zahlreichen auf Hochglanz polierten Neuwagen fand auch die Sonderschau anlässlich „30 Jahre DTM“ einen begeisterten Zuspruch. Nicht weniger als neun geschichtsträchtige Boliden wurden präsentiert. Der älteste war ein Ford Capri 2600 RS-LV von 1973. Neben einem Ford Sierra Cosworth von 1988, einem ein Jahr jüngeren Opel Kadett GSi 16V und einem 1992er-BMW M3 Gruppe A DTM 2,5 war mit dem schwarzen Opel Calibra V6 im „Cliff“-Design sogar das Meister-Auto von 1996 zu bestaunen.
Passend zum Aufbruch in ein neues Zeitalter, wurde ein AMG-Mercedes CLK-DTM des Baujahres 2003 gezeigt. Das zweite auf dem diesjährigen AUTOSALON Chemnitz gezeigte Meister-Auto war jener Audi A4 DTM, welcher 2011 Martin Tomczyk zum Titel verhalf.
Noch tiefer in die Neuzeit drang man mit dem BMW M3 DTM des Brasilianers Augusto Farfus aus der letztjährigen Saison ein. Damit aber immer noch nicht genug, denn auch ein ganz aktuelles Auto zierte die DTM-Sonderausstellung. Konkret der AMG Mercedes C-Coupé, mit dem der Schotte Paul di Resta in der am 4. Mai in Hockenheim beginnenden DTM-Saison 2014 auf Punktejagd gehen wird.

Der AUTOSALON Chemnitz 2014 war somit wieder eine rundum gelungene Sache, was auch seitens der Aussteller so eingeschätzt wurde. So sagte stellvertretend u. a. der Betriebsleiter von BMW Melkus, Sven Wittig: „Wir freuen uns, dass wir die Marke BMW hier wieder präsentieren konnten. Aus unserer Sicht war alles top. Vor allem am Samstag und am Sonntag hat die Besucherzahl gepasst. Ein dickes Lob auch an die Organisation. Es war alles sehr gut vorbereitet, und bei kleinen Dingen, war man sehr flexibel und hat ganz unbürokratisch geholfen.“
Ähnliche Worte fand Uwe Kraban, der Geschäftsführer des Autohauses Kraban: „Dieses Jahr waren wohl ein paar Besucher weniger gekommen, aber das hat nicht weiter gestört, weil diejenigen, die da waren, sehr interessiert waren und konkrete Kaufabsichten bekundeten. Zusammen mit meinen Ausstellerkollegen an unseren Mazda- und Mitsubishi-Gemeinschaftsständen sind wir der Auffassung, dass die Messe eine absolute Bereicherung für Chemnitz ist.“
Neu auf dem AUTOSALON Chemnitz war die südkoreanische Marke SsangYong, welche die Autohäuser Sauske und Schüppel vertraten, von denen wir den Verkäufer Kersten Raschke folgendermaßen zitieren möchten: „SsangYong ist nach den 1960er-Jahren erst seit 2010 wieder auf dem deutschen Markt. Wir haben die Messe rein zur Information genutzt und eine sehr gute Resonanz gespürt. Wir hoffen und glauben, dass in den nächsten Wochen die angeschobenen Verkäufe auch kommen.“
Zufriedenheit machte sich auch am VW-Gemeinschaftsstand mit sage und schreibe 14 Händlern aus dem gesamten Regierungsbezirk Chemnitz breit. Dazu Holger Weinhold, Geschäftsführer des gleichnamigen Chemnitzer Autohauses: „Mit kleinen Unterbrechungen waren wir dieses Mal wieder mit dabei und sind sehr zufrieden. Wir haben viele gute Gespräche führen können und finden den direkten Vergleich mit anderen Marken gut. So kann man Unterschiede und Vorteile den Endverbrauchern am besten rüberbringen.“
Das Thema Motorsport griff man auch am Opel-Gemeinschaftsstand auf und hatte am Samstag den Rallye-Pilot Julius Tannert, den amtierenden Internationalen Deutschen Motorradmeister Max Kappler sowie den Speedway-Fahrer Ronny Weis zur Autogrammstunde zu Gast. „Das war neben unseren Fahrzeugen unser absolutes Messe-Highlight. Als Ronny Weis dann seine Maschine anließ, bildete sich sofort eine riesen Traube um unseren Stand“, kommentierte André Nikolaizig, Verkaufsleiter des Auto Center Chemnitz, die nachmittägliche Ruhestörung. Und weiter: „Von der reinen Besucherzahl her hätten wir uns etwas mehr gewünscht, wobei man sagen muss, dass die getätigten Aussagen auf ein gutes Nach-Messe-Geschäft schließen lassen.“

Pressekontakt:
Thorsten Horn

Redaktionsbüro Top Speed

Tel.:    +49 (0)371 / 56160-13
Mobil:  +49 (0)172 / 2575112
E-Mail: topspeed.horn@hb-werbung.de
Autosalon Chemnitz - Sonderschau DTM 2014
Autosalon Chemnitz - Sonderschau DTM 2014